SCHOIO Familienhilfe

ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Langenthal. Sie erbringt Leistungen in der Familienhilfe und für Kinder mit einem besonderen Förder- und/oder Schutzbedarf.

ÜBER UNS

Auftrag

Schoio-Familienhilfe erbringt ihre Sozialpädagogischen Dienstleistungen im Rahmen eines Leistungsvertrags mit dem Kanton Bern. Das auf die regionalen Verhältnisse adaptierte Konzept der Sozialraumorientierung bietet dafür die fachliche Grundlage.

Philosophie

Schoio-Familienhilfe und ihre Mitarbeitenden vertreten mittels sechs Thesen ihre fachliche Grundhaltung. Sie weisen auf ein konsequentes Stärken der Menschen hin und darauf, in einem bestimmten sozialen Umfeld ermöglichende und befähigende Strukturen zu schaffen oder sie zu festigen.

Thesen

  • Wir gehen davon aus, dass in vielen Familien die Erziehung der Kinder besser gelingt, wenn in Situationen der Überforderung greifbare Möglichkeiten des Handelns, der Unterstützung und Entlastung verfügbar sind
  • Wir gehen davon aus, dass sich Kinder und Jugendliche in einem belasteten Zuhause besser fühlen, wenn ihre Eltern in der Not Hilfe holen, sich bei Problemen um Lösungen bemühen und gezielte Unterstützung annehmen können
  • Wir gehen davon aus, dass Kinder, Jugendliche und Eltern Hilfe eher annehmen können, wenn Ihnen die Fachpersonen auf Augenhöhe begegnen, sich nach deren Willen und Ressourcen ausrichten und sie dabei im selbstbestimmten Handeln befähigen
  • Wir gehen davon aus, dass sich Kinder optimal entwickeln, wenn sie in einer liebevollen und strukturierten Umgebung auf sich gegenseitig respektierende Menschen zählen und vertrauen können
  • Wir gehen davon aus, dass sozialpädagogische Dienstleistungen wirksamer sind, wenn die Mitglieder der Organisation offen und klar kommunizieren, gemeinschaftliche und flexible Lösungen anstreben und ihr Handeln nach systemischen Kriterien reflektieren
  • Wir gehen davon aus, dass die gesellschaftliche Akzeptanz für Kosten von Fürsorgeleistungen an Familien gegeben ist, wenn die Mittel für die Betreuung, Begleitung und Beratung nach indiziertem Bedarf im überschaubaren, gut vernetzten Sozialraum bleiben

Finanzierung

Schoio-Familienhilfe finanziert sich mittels der vereinbarten und erbrachten Dienstleistungen zu Vollkosten- und subventionierten Tarifen gemäss den kantonalen Vorgaben.

Spenden

Spenden sind willkommen.

Schoio-Familienhilfe verwendet Spenden für Aktivitäten und Unternehmungen, welche direkt den Kindern, Jugendlichen und Familien aus der Region mit einem besonderen Bedarf zugute kommen.

Leitbild

Schoio-Familienhilfe orientiert sich am Konzept der Sozialraumorientierung und den Kernaussagen aus dem Faltprospekt von CURAVIVA:

Führung

Schoio-Familienhilfe arbeitet nach Grundsätzen des Systemischen Managements, folgt in der Führungsstruktur einer flachen Hierarchie und setzt auf eine hohe Fachkompetenz bei den Mitarbeitenden. Die Aufgaben werden mittels Ressortzuständigkeiten bewältigt, im Vieraugenprinzip geprüft und mittels einer dialogischen Unternehmenskultur als dynamische Kern-, Führungs- und Supportprozesse weiterentwickelt.

Trägerschaft

Im November 2017 beschloss das Stadtparlament Langenthal die Ausgliederung der Schoio-Familienhilfe als Fachbereich des Sozialamts aus der Verwaltung. In der Folge wurde
mit der Ernennung von fünf Verwaltungsratsmitgliedern und der Geschäftsleitung die Gründung einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft vollzogen. Verwaltungsratspräsident ist der Langenthaler Gemeinderat und Unternehmer Michael Witschi. Die Gesellschaft ist seit Januar 2018 steuerbefreit.

"…Die Gesellschaft bezweckt die bedürfnisgerechte Unterstützung, Betreuung und Beratung von Kindern, Jugendlichen und Familien durch ambulante und stationäre Dienstleistungen und durch präventive Hilfen und Massnahmen mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche zu schützen und Familiensysteme im Sinne der Familienhilfe in ihrer Umgebung zu entlasten und zu stärken. Die Gesellschaft verfolgt keinen Erwerbszweck und hat ausschliesslich gemeinnützige und öffentlich-rechtliche Zielsetzungen…"

Geschichte

Bereits 1908 ging die Gemeinde Langenthal eigene und fortschrittliche Wege und entschied sich anstelle eines Waisenhauses für die Konstituierung eines Kinderheims. Weitere Infos über die Geschichte von Schoio-Familienhilfe finden Sie hier: